Aktuelle Ausgabe


Ausgabe #66
Juli 2015

Preis: 1,50 €
Ein großer Teil zum Thema Drogen, viele Interviews und weitere Artikel rund ums MvLG sind jetzt für nur 1,50 € auf dem Pausenhof erhältlich!
Logo - Die HUPE

Tage des Lesens – Die 131/2 Leben des Käpt’n Blaubär

ein Hörspiel der Lesescouts

8 Artikel Tage des Lesens (Lesescouts Hupe62) FOTO

Einem nicht ganz einfachen Unterfangen haben sich die Lesescouts des MvL-Gymnasiums gestellt: Wie schafft man es, 120 Fünftklässler zusammen mit Käpt’n Blaubär durch einen Bollogkopf, ein Bollog-Gehirn, den Ohrschmalzsee und durch andere Gefahren zu führen?

Angeregt durch die Teilnahme an der Lese-und Stimmwerkstatt von Frau Findeis-Dorn zogen sich die Lesescouts auf ihr Metier zurück: das Lesen.

Am Freitag, dem 30.11.2012, fanden sich Käpt’n Blaubär, 16 U, die Meute, der Planmacher, der Wahnsinn, zwei Erzähler, der Lexikonleser, 21 U, 36 M und 14 Sin der Aula auf der Bühne ein. Allesamt wurden von den Lesescouts gelesen.

Den virtuellen Gang durch das Ohr und das Gehirn konnten die Zuhörer auch optisch verfolgen. Der Lesevortrag wurde durch eine Power-Point-Präsentation unterstützt, sodass der Weg durch den Gehörgang deutlich erkennbar war und Walter Moers‘ Bilder auch für die Zuhörer sichtbar waren.

Was ist ein Bollog-Kopf? Er misst ungefähr 25 Kilometer und wurde in einer fernen Zeit von Riesen Bollogs abgelegt und versperrt den Weg nach Atlantis.

Auf seiner Reise begegnet Käpt’n Blaubär den gefährlichen Bollog-Flöhen und stürzt in den Schmalztümpel, aus dem er nur mit Mühe gerettet wird.

Die Bekanntschaft mit 16 U hilft ihm den Schnapsideen zu entkommen. Tja, aber da gibt es noch die Meute, den See des Vergessens, den Wahnsinn, der durch die Gehirngänge schleicht, Nervenstränge durchsägt und Kurzschlüsse verursacht.

Ihr seht, die Abenteuer sind unglaublich fesselnd und aufregend.

Auch die Schüler der 5. Klassen waren dieser Meinung. So gelang es ihnen, zwei Stunden konzentriert zuzuhören.

Im Anschluss an die Lesung hatten sie Gelegenheit, Fragen zu stellen. Hier zeigte sich großes Interesse. Besonders der Wahnsinn hatte die Kinder sehr beeindruckt.

Die Lesescouts freuten sich über die positive Resonanz und die gelungene Aktion.

So vermeldete unser Bibliothekar, Herr Neisius, dass die Nachfrage nach dem Roman „Käpt’n Blaubär“ enorm gestiegen sei.

Schlagwörter:

Hörspiel Käpt'n Blaubär Lesescouts Tage des Lesens